75 Jahre

Drei Musikantinnen der Musik- und Kulturschule Hinterthurgau zauberten am Freitagabend, begleitet am Klavier, aus ihren Querflöten einen bunten Melodienstrauss aus Barock, Klassik, Blues und sogar Volkstümlichem und erfreuten damit die Zuhörer. Sie waren die Vorgruppe für das russische Profiorchester, welches jeden Moment erwartet wurde. 

 

Gleich wird Mozarts „Zauberflöte“ starten, im wunderschönen neuen Neuhaussaal. Zwei Aushilfscellisten warten schon. Sie vertreiben sich die Zeit bis zum Auftritt mit allerlei Nonsens: Kurze, nervtötende Tonleiterübungen werden abgelöst durch gegenseitiges Foppen. Weisheiten über die Liebe und allgemeine Lebensphilosophien werden zum Besten gegeben. Nettigkeiten und kleine Gehässigkeiten werden wie Pingpongbälle hin- und hergeschmettert, sehr zur Unterhaltung der anwesenden Gäste! Dazwischen Cellospiel. So virtuos gespielt, dass es nicht so recht zu dem Blödel-Getue der zwei Aushilfscellisten passt. 

 

Das russische Orchester kündigt eine weitere Verspätung an: Der Dirigent ist in einen Kontrabass gefallen und bis jetzt hat man ihn nicht befreien können. So sind die zwei Cellisten gezwungen, das Publikum weiterhin zu unterhalten, was sich dieses sehr gerne gefallen lässt. DUO CALVA bringt die Saiten der Celli als auch die Bauchmuskeln der Gäste zum Schwingen und Klingen! Sie lachen und klatschen und die Stimmung ist hervorragend. Zwischendurch beweisen DUO CALVA ihre Virtuosität am Instrument und belohnen die Anwesenden mit verschiedenen Arien aus der Zauberflöte, teilweise unter Einbezug des Publikums. 

 

Rosi Roeschli für WuK  

    Ein Abend mit DUO CALVA – 25. Oktober 2013